Nach dem ich nun mehrfach danach gefragt wurde, beschreibe heute meine Version von „Mirza Ghasemi“. Mach Dich auf eine temperamentvolle, würzige und vor allem rauchige Vor- oder Hauptspeise gefasst.

Vor schätzungsweise 30 Jahren war ich in Krefeld auf dem Wochenmarkt auf dem Westwall. Während ich mit einer Bratwurst in der Hand die Marktstände anschaute, bekam ich die Konversation zwischen zwei älteren Frauen mit. Eine fragte die andere: „Ist das eine Aubergine?“ Und zeigte auf eine Zucchini. 🙂

Zum Glück bekommt man heutzutage die Aubergine in jedem Supermarkt. Ich beziehe sie über „Deinbioshop“ aus Velbert mit der Bio-Abokiste. Sie kann vielseitig zubereitet werden. Als Dipp, Vorspeise, gebraten, gekocht oder gegrillt oder sogar eingelegt als Pickel und Sauergemüse.

In meiner Kindheit hat man die Auberginen zum Bäcker gebracht. Er hat sie in den „Tannur-Ofen“, in dem er das Brot gebackte, gelegt und gewartet bis die Schale rundum verkohlt und verbrannt war. Dann nahm man sie mit nach Hause und ließ sie abkühlen. Das Fruchtfleisch wurde von der verbrannten Schale gelöst und kleingewürfelt. Das war die Hauptmasse des Gerichtes.

Da in diesen Breitengraden ein Tannur-Ofen nicht üblich ist, kann ein Backofen oder Grill die Aufgabe übernehmen. Vor dem Grillen auf jeden Fall die Auberginen ein paar Mal mit einem Messer oder einer Gabel einstechen, damit sie während des Backens nicht platzen. Wenn die Schale verschrumpelt und verbrannt ist, ist sie soweit.

Ein Geständnis: Ich bin so froh, dass ich vor einiger Zeit die geräucherte Aubergine fix und fertig im Glas in einigen türkischen Supermärkten entdeckte. Die Zubereitung des Gerichtes geht damit ganz schnell.

Vegane Mirza Ghasemi

Gericht Hauptgericht, Vorspeise
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 2 mittelgroße rote Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen je nach Geschmack
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 TL Kurkuma
  • 1 EL Öl zum Braten
  • 1 TL schwarzer Pfeffer (gemahlen)
  • 1 handvoll Walnusskerne grob gehackt
  • 1 Glas ca. 500 gr. geräucherte Auberginen Alternativ 4 Auberginen
  • 1 EL Olivenöl Extra Nativ

Anleitungen

  1. Die Zwiebeln schälen und in dünnen Spalten schneiden.

    Knoblauchzehe schälen und klein hacken und bei Seite stellen.

  2. Das Öl in einer tiefen Pfanne oder einem Topf erhitzen und die Zwiebeln dazu geben. Sie sollen goldbraun gebraten werden.

  3. Die Hitze reduzieren und Tomatenmark, Kurkuma und Knoblauch dazugeben und für ca. eine Minute unter Rühren rösten bis die Aromen von Tomate und Kurkuma in die Luft steigt. 

  4. Die Auberginen aus dem Glas oder die selbst gebackenen Auberginen dazugeben und gut zusammen mischen. Das Ganze bei kleiner Hitze und mit geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten leicht köcheln. Gelegentlich rühren.

  5. Das Essen ist fertig. Die gehackten Wallnüsse drunter mischen und mit Pfeffer und Olivenöl abschmecken. 

Rezept-Anmerkungen

Dieses Essen wird original mit Spiegelei serviert. Dazu passt am besten frisches Brot. 
Je nach Geschmack kann man das Gericht mit etwas Chili-Pulver herzhafter würzen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Pin It on Pinterest

Share This